Mein Angebot FÜR SIE in 1010 Wien

  • Ängste und Depression erhalten meine Aufmerksamkeit
  • Erschöpfung und Verbitterung werden wahrgenommen und dürfen Ausdruck finden
  • Verzweiflung und Wut finden mein Gehör und dürfen Platz nehmen
  • Traurigkeit und Orientierungslosigkeit bekommen Raum und Geleit

 

Ihr freier Platz am Schwedenplatz

Auch ich gebe in diversen Psychotherapie-Plattformen und Suchmaschinen meine freien Plätze bekannt. Mein Bemühen ist es dabei vor allem die Anzahl der freien Plätze aktuell zu halten.
Bei Interesse fragen Sie dennoch per Mail, SMS oder Anruf nach - manchmal ändert sich die Situation innerhalb kurzer Zeit.

 

Wie wirkt Psychotherapie?

Mein Ziel ist es, Ihr seelisches Leid zu heilen oder zu lindern, Sie in Lebenskrisen zu unterstützen, Ihnen zu ermöglichen, innere und zwischenmenschliche Konflikte zu bewältigen oder auch belastende Lebensweisen und Einstellungen zu verändern. Wenn Sie auch dieses Ziel haben, dann lassen Sie uns gemeinsam an Ihrem gewünschten Selbstveränderungsprozess arbeiten.


2 Grundvoraussetzungen für Psychotherapie

  1.  Ihr Einverständnis (also die Freiwilligkeit der Klient*innen und Patient*innen) und
  2.  meine Verschwiegenheitspflicht; ich unterliege der gesetzlich verankerten, absoluten Verschwiegenheitspflicht. Diese dient dem Schutz der Vertrauensbeziehung zwischen Ihnen und mir. (§15 PthG) 


Psychotherapie ist...

... ein eigenständiges Heilverfahren zur Diagnostik und Behandlung psychischer, psychosozialer oder auch psychosomatisch bedingter Leidenszustände und krankheitswertiger Störungen mit wissenschaftlich-psychotherapeutischen Methoden. Lesen Sie mehr dazu HIER


Psychische Störungsbilder und die Wirkung von Psychotherapie

Psychotherapie verhilft dazu, sich selbst auf einer ganz grundsätzlichen Ebene – in seiner Ur-Gestalt – zu verstehen und sich in seinem Sosein anzunehmen. Manchmal kann ein psychischer Belastungszustand allerdings so heftig sein, dass die Kombination von Psychotherapie und Medikamenten notwendig wird. In solchen Lebenssituationen ermöglicht dann die regulierende Wirkung von Medikamenten erst eine Psychotherapie.

Eric Kandel schreibt dazu in seinem 2019 erschienen Buch Was ist der Mensch?: „In den 1990er-Jahren fanden klinische Forscher heraus, wie man Medikamente und Psychotherapie am besten synergistisch einsetzt. Die Arzneimittel helfen, das Gleichgewicht der chemischen Substanzen im Gehirn wiederherzustellen und die Psychotherapie bietet eine einheitliche, unterstützende, gesunde Beziehung zu einem Therapeuten. Das sind die wichtigsten Faktoren, wenn man eine psychische Erkrankung zurückdrängen und die Menschen in die Lage versetzen will, ein erfülltes, produktives Leben zu führen.“

Zu betonen ist hier, dass von psychischen Erkrankungen die Rede ist. Je klinisch manifester die Erkrankung ist, desto eher gilt es hier mit den betroffenen Menschen die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen und individuelle Lösungen in Absprache mit anderen Spezialist*innen heraus zu arbeiten.

Psychotherapie kann dabei als biologisches Behandlungsverfahren bezeichnet werden, denn „… sie erzeugt in unserem Gehirn nachweisbare, dauerhafte Veränderungen.“, erklärt Eric Kandel (2019). Wirkungen der Psychotherapien werden heute in den Psychotherapiewissenschaften empirische studiert – dabei arbeiten Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammen.

 

 

Was können Sie wiedererlangen durch Psychotherapie?